Impressum

Wahlen im Jugendvorstand

Neue Vorsitzende des Jugendvorstandes des RFV „Gustav Rau“ Westbevern ist Kathrin Kolkmann.

Kathrin Kolkmann (2.v.r.) ist neue Vorsitzende des Jugendvorstandes des RFV „Gustav Rau“ Westbevern. Zahlreiche Aktivitäten für die Nachwuchsaktiven stehen an. Gemeinschaft stärken, Kontakte pflegen und die Unterstützung des Hauptvorstandes sind die Ziele.

Bei der Jugend-Generalversammlung wurde sie einstimmig in ihr neues Amt gewählt.

Die neue Vorsitzende tritt die Nachfolge von Nina Stegemann an, die den Vorsitz vier Jahre inne hatte, nun aber nicht wieder kandidierte. Charlotte Wiegert (zweite Vorsitzende), Luisa Huber (Kassenwartin), Laura Dienhart (Schriftführerin), Hendrik Wiegert (Schriftführer) sowie Tim Kolkmann, Rosa Veltmann, Anna Querdel und Alexandra Decker als Beisitzer vervollständigen den Jugendvorstand.

„Uns macht die Arbeit Spaß. Die jungen Aktiven sind eifrig bei der Sache, packen kräftig mit an und sorgen auch für eine gute Gemeinschaft“, loben die Mitgliedern der Jugendvorstandes, der im Jahr 2012 eingeführt wurde. „Ich freue mich auf die Aufgabe und wünsche mir, dass die Veranstaltungen für die Jugend weiter so gut angenommen werden, wie das bislang der Fall war“, sagte die neue Jugendvorsitzende, die zuvor zwei Jahre Schriftführerin war.

Der Dank aller ging an Nina Stegemann, die in ihrer Vorstandszeit Zeichen gesetzt, Aktivitäten in die Wege geleitet und neue Denkanstöße eingebracht und umgesetzt hat. Lang anhaltender Beifall der anwesenden Jugendlichen im Clubraum der Reithalle waren der verdiente Lohn.

Die Gemeinschaft stärken, Kontakte pflegen, neue knüpfen und den Hauptvorstand unterstützen, das sind nur einige der Ziele, die die Mitglieder des Jugendvorstandes auch weiterhin verfolgen und in die Tat umsetzen wollen. Dass etwas geschieht, zeigt sich schon in neuen Aktivitäten und Angeboten für die jungen Reiterinnen und Reiter. Sport und Geselligkeit sollen miteinander verknüpft werden. Ein Nikolaus-Reiten ist bereit für den 14. Dezember ab 16 Uhr in der Reithalle terminiert. Am 2. März 2019 findet ein weiterer Trainingstag unter der Leitung von Reitlehrer Paul Hummelt statt. Der Wunsch der Jungen und Mädchen zu einem Besuch eines großen Reitturniers wird am 9. März in Dortmund in die Tat umgesetzt. Die Kinder-Fuchsjagd ist ein weiteres Highlight. Schwimmen, Zelten und einiges mehr gehörte in den vergangenen Jahren auch dazu. Die Unterstützung beim eigenen Jugend-Reit- und Springturnier im März und weiterer Veranstaltungen im RFV kommen noch hinzu.

Die Bereitschaft des Nachwuchses, zum Wohle des Vereins mit anzupacken, ist groß. Steigende Mitgliederzahlen im aktiven Jugendbereich machen aber auch deutlich, dass die Chemie stimmt, alle Spaß haben und lernwillig sind.

Fuchsjagd 2018

Die Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins „Gustav Rau“ begeisterte nicht nur die Reiter. Viele Zuschauer waren gekommen und zu erleben, wie Jessica Hesse und Carina Schlieper die Jagd für sich entschieden.

Jessica Hesse (Großpferde) und Carina Schlieper (Ponys) ließen sich als neue Fuchsmajore des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern feiern. Robert Alfers (r.) und Martin Dieckhoff übermittelten Glückwünsche.

Jessica Hesse (Großpferde) und Carina Schlieper (Ponys) ließen sich als neue Fuchsmajore des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau Westbevern feiern. Robert Alfers (r.) und Martin Dieckhoff übermittelten Glückwünsche.

25 Akteure kämpften hoch zu Roß um ein kleines Stückchen Fell, das ihnen den Titel des Fuchsmajors bescherte. Sechs Kutschen bildeten den Begleittross, nahmen Aufstellung, als der Wettkampf auf dem Vereinsgelände in Vadrup seinen Anfang nahm. Jeder, der etwas mit dem Reit- und Fahrverein Gustav Rau Westbevern zu tun hat, war beim Herbst-Highlight, der Fuchsjagd, auf den Beinen und fieberte mit.

Applaus bekamen an diesen Tag viele, aber den meisten heimsten sich die neuen Fuchsmajore Jessica Hesse (Großpferde) und Carina Schlieper (Ponys) ein, als sie freudestrahlend die Glückwünsche der ersten Vorsitzenden Petra Weiligmann entgegennahmen und von den Schaulustigen begeistert gefeiert wurden.

Der Höhepunkt der Fuchsjagd, hatte es in sich, erforderte viel Geschick auf dem Pferd bei den kurzen Drehungen, dem Galopp und den Greifen nach dem kleinen Stück Fell. Andreas Strotmann, Teresa Plewe, Leonie Bleise und Jessica Hesse gingen als Sieger aus den vier Gruppen hervor. Im Finale machte dann Jessica Hesse alles richtig, bewies Mut und griff im richtigen Moment zu. „Ich bin überglücklich, dass es geklappt hat“, meinte die junge Reiterin, die die Nachfolge von Myra Rockstroh antritt und zum ersten Mal an der Fuchsjagd teilgenommen hat.

Strahlende Augen natürlich auch bei Carina Schlieper, die sich die Trophäe bei den Ponys sicherte und Vorjahressiegerin Rosa Veltmann ablöste. Carina Schlieper und Thea Karthausen hatten sich als Gruppensieger für das Finale qualifiziert.

Die Fuchsjagd war nur ein Teil eines ganzen Tages, der ganz im Zeichen des Pferdesports stand. Mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Bruno Pottebaum hielt, hatte der Tag begonnen und endete mit dem Reiterball in Piesers Gasthaus. Dort gab es auch neben der offiziellen Ehrung der neuen Fuchsmajore ein buntes Programm, das die Mitglieder des Jugendvorstandes vortrugen. Die Vereinsvorsitzende Petra Weiligmann freute sich, dass sich wieder die gesamte Reiterfamilie zu diesem Event, das auch der Abschluss der Freiluftsaison ist, eingefunden hatte. „Es war ein rundherum gelungener Tag. Dazu haben alle beigetragen“, resümierte die Vereinsvorsitzende.

Kinderfuchsjagd 2018

Hanna Scholte ist neue Kinder-Fuchsmajorin des RFV „Gustav Rau“ Westbevern

Mit einem Ausritt begann für die Teilnehmer die Kinder-Fuchsjagd des RFV „Gustav Rau“ Westbevern. Mehr als 20 Jungen und Mädchen wetteiferten um den Titel des Kinder-Fuchsmajors.

Mit einem Ausritt begann für die Teilnehmer die Kinder-Fuchsjagd des RFV „Gustav Rau“ Westbevern. Mehr als 20 Jungen und Mädchen wetteiferten um den Titel des Kinder-Fuchsmajors.

Der Jugendvorstand des RFV „Gustav Rau“ mit seiner Vorsitzenden Nina Stegemann hatte bereits zum vierten Mal diese Veranstaltung organisiert. Mit im Boot waren auch die Eltern der Kinder, die mit anpackten und die für Speis’ und Trank sorgten.

Die gute Resonanz mit mehr als 20 Teilnehmern zeigte, dass die Kinder-Fuchsjagd beliebt ist und gut angenommen wird.

Im Mittelpunkt stand natürlich die Ermittlung eines Kinder-Fuchsmajors. Dabei geht es nicht um ein kleines Stückchen Fell, den sogenannten Fuchsschwanz, sondern um einen Stoff-Tiger. Auf den Titel waren natürlich alle Jungen und Mädchen heiß. Entsprechend engagiert gingen die Kinder zur Sache.

Der Wettstreit wurde ohne die Ponys ausgetragen, auf denen sie beim Ausritt gesessen hatten. Stattdessen wurden Fangen gespielt. Zunächst wurden Gruppen gebildet. Nach den Vorläufen folgte der Endlauf, in dem es Hanna Scholte gelang, das kleine Stofftier an sich zu reißen und sich als neue Kinder-Fuchsmajorin feiern zu lassen.

Vor dem Wettbewerb hatten der Ausritt mit den Pferden gestanden. Begleitet von den Mitgliedern des Jugendvorstandes führte der Weg im Schritttempo von der Reithalle vorbei am Sportplatz des SV Ems, durch die Nathmannsheide bis hin zum Reiterhof Schulze Topphoff, wo die Aktiven eine Pause einlegten und sich stärken konnten.

Anschließend ging es zurück zur Reithalle, wo nach der Fuchsjagd der gesellige Teil begann, zu dem sich auch weitere Mitglieder der Pony-Abteilung sowie deren Geschwister und Eltern eingefunden hatten.

Gelassenheitstraining - eine tolle Sache

Vertrauensbildung zwischen Reiter und Pferd – und das sowohl bei der Bodenarbeit als auch im Sattel sitzend – rückte beim Gelassenheitstraining des RFV „Gustav Rau“ Westbevern in den Mittelpunkt der Ausführungen. Mit der Teilnehmerzahl war der Veranstalter mehr als zufrieden.

Zum Gelassenheitstraining, wo es um Vertrauensbildung zwischen Reiter und Pferd geht, gehört das Überschreiten einer Holzwippe.

Unter Leitung von Dörte Heitbrink aus Telgte nahmen rund 30 Teilnehmer an der Veranstaltung teil. Diese kamen vornehmlich aus dem Breitensport. Außerdem nutzten auch einige Turnierreiter die Gelegenheit zur Verbesserung der Vertrauensbildung mit ihrem Vierbeiner.

Gearbeitet wurde in Gruppen mit einer Stärke zwischen fünf und sechs Aktiven – jeweils eins Stunde lang. Während dieser Zeit mussten die Teilnehmer mit dem Pferd verschiedene Stationen auf dem großen Reitplatz abarbeiten.

So waren Holzstangen auf dem Boden verteilt, eine Holzwippe aufgebaut, Flatterband installiert, eine dicke Matte ausgelegt, über die die Pferde gehen mussten, und ein kleines Labyrinth vorbereitet, das Reiter und Pferd gleichermaßen zu voller Konzentration zwang. Für die Vierbeiner galt es, unter Führung die teilweise nicht alltäglichen Situationen zu meistern.

Hin und wieder war ein zweiter Anlauf bei einer der Stationen notwendig. Wichtig war, dass die Vertrauensbildung letztlich an jeder Station passte und die Übung zur beiderseitigen Zufriedenheit zu Ende geführt wurde. „Alle haben gut mitgemacht und es hat Spaß gemacht“, fasste Dörte Heitbrink nach einem langen Trainingstag zusammen.

Andrea Gausepohl, Breitensportbeauftragte im RFV „Gustav Rau“, die die Veranstaltung organisiert hatte, dankte Heitbrink für die Leitung des Trainings und freute sich über die große Anzahl an Teilnehmern.

Platz 1 und 2 beim Ponywimpel

Strahlende Sieger: Die beiden Mannschaften des RFV Gustav Rau Westbevern dominierten den Wettkampf um den Ponywimpel (U 16-Cup).

Strahlende Sieger: Die beiden Mannschaften des RFV Gustav Rau Westbevern dominierten den Wettkampf um den Ponywimpel (U 16-Cup). Vivien Borgmann (r.) vom RV Ostbevern holte in der U 25-Dressur die Bronzemedaille.

Schon am Samstag durfte der RFV Gustav Rau Westbevern feiern. Wie im vergangenen Jahr gingen die ersten beiden Plätze im Mannschafts-Wettbewerb des U 16-Cups nach Westbevern. Für das Siegerteam ritten Linn Sophie Horstmann mit Hermine, Elisa Holtmann mit Schneewittchen, Xenia van de Nouland mit Bonita und Johanna Eggenhaus mit Helena. Zur Silbermannschaft gehörten Laura Wellenkötter mit Vilano, Carina Schlieper mit Chester, Eiline Leusmann mit Nebos und Annika Kühn mit Mama’s Liebling.

Herzlichen Glückwunsch !

Jugend-Provinzialturnier 2018 in Marl

Die Großpferde-Mannschaft aus Westbevern landete auf dem siebten Platz.Das Pony-Team belegte in Marl den vierten Rang unter neun Mannschaften.

Die Großpferde-Equipe startete mit einer soliden Dressur. In der Kür wollten die Westbevernerinnen ihr ganzes Können unter Beweis stellen, doch ein Pferd konnte sich nicht an die Atmosphäre vor Ort gewöhnen und galoppierte immer wieder an. Das bedeutete Rang neun im Zwischenergebnis.

Zwei fehlerfreie Ritte im Gelände führten zu Platz sieben. Trotz vier Nullrunden im Springen konnte sich der RFV Gustav Rau nicht weiter nach vorne schieben. Es ritten Lucie Burlage, Marie Dartmann, Kathrin Kolkmann, Sophia Wittkamp, Annika Schnüpke, Sabine Schulze Beckendorf und Rosa Veltmann.

„Ich bin mit dem Abschneiden zufrieden. Ein Aussetzer in der Kür kann mal vorkommen, unsere Reiterin hat noch super gehandelt“, resümierte Mannschaftsführerin Tanja Alfers. „In den anderen drei Disziplinen waren wir gut oder sind zumindest im Rahmen der Möglichkeiten geblieben.“ Sabine Schulze Beckendorf platzierte sich in der Einzelwertung als Vierte. Katrin Kolkmann gewann mit Florentina das Springen.

IMG 20180917 WA0004

Erstmals nach einigen Jahren Pause stellte Westbevern bei den Westfälischen Meisterschaften wieder eine Pony-Mannschaft. Die Ausbilderinnen Daniela Beuing und Nina Stegemann hatten Linn Zepke, Alexandra Decker, Hannah Viktoria Scholte, Carina Schlieper, Annika Kühn und Laura Wellenkötter vorbereitet. Nach einer soliden Dressur und zwei fehlerfreien Runden im Gelände lag die Mannschaft auf Platz sechs. Mit vier fehlerfreien Runden im Springen verbesserte sich der RFV Gustav Rau sogar noch auf Platz vier.

„Das war eine prima Leistung“, lobte die Vereinsvorsitzende Petra Weiligmann. Zwei Westbevernerinnen platzierten sich in der Einzelwertung vorne: Linn Zepke landete mit Betty Boo auf Rang zwei und Annika Kühn mit Mamas Liebling auf Rang drei.

Mariä-Geburts-Markt-Turnier 2018

              

Die Flutlicht-Springen, die M-Dressur und das Springen der schweren Klasse sind die Höhepunkte beim 63. Mariä-Geburts-Markt-Reitturnier des RFV Gustav Rau Westbevern. Das Gelände im Telgter Pappelwald am Rande der Kirmes bietet ein ganz besonderes Flair.

Das besondere Flair im Telgter Pappelwald kann Ingrid Klimke – hier im Vorjahr mit Wolterra im Springen der schweren Klasse – in diesem Jahr nicht genießen. Sie startet bei der Weltmeisterschaft in den USA.
 
 

Den Anfang macht der Nachwuchs, ganz zum Schluss präsentieren sich die Großen: Der RFV Gustav Rau Westbevern bietet – in Zusammenarbeit mit der Stadt Telgte – bei seinem 63. Mariä-Geburts-Markt-Reitturnier vom kommenden Sonntag bis Dienstag (9. bis 11. September) eine große Palette des ländlichen Pferdesports an. Die Traditionsveranstaltung auf dem Turnierplatz im Telgter Pappelwald mit dem einmaligen Dreiklang aus Reitturnier, Pferdemarkt und Kirmes wird wieder viele Zuschauer und Starter in die Emsaue locken.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Jugend aus den Kreisen Warendorf, Münster, Steinfurt und Coesfeld. Die Kleinsten können ihre ersten Turniererfahrungen in einem Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp und in einem Springreiter-Wettbewerb sammeln. Einsteiger mit etwas mehr Erfahrung nehmen an dem Dressurwettbewerb Klasse E und einem Stil-Springwettbewerb teil. „In den Spring- und Dressurprüfungen der Klassen A und L sind besonders viele Teilnehmer zu verzeichnen“, freut sich Petra Weiligmann, die Vorsitzende des RFV Gustav Rau.

Zu den Höhepunkten gehören zwei kombinierte Prüfungen, bestehend zum einen aus einem Dressur-Reiter-Wettbewerb Klasse E und einem Stilspringwettbewerb sowie zum anderen aus einer A-Dressur und einem A-Springen. „In der kombinierten Prüfung auf E-Basis möchten wir dafür werben, die Kinder weiterhin vielseitig sowohl in der Dressur als auch im Springen auszubilden“, betont Weiligmann. Als zusätzliche Ehrenpreise erhält der Sieger dieser Prüfung neue Reitstiefel und Pferdedecken.

Am Montag starten zu Beginn die Nachwuchs-Vierbeiner in Springpferdeprüfungen. Im Vorabendprogramm läuft ab 17.30 Uhr ein Punkte-Springen der Klasse L. Spannung versprechen am Montagabend ab 19.30 Uhr die Flutlicht-Springen der Klassen L und M. An diesem Abend werden auch die Reiter des RFV Gustav Rau geehrt, die besondere Erfolge bei den Westfälischen und Deutschen Meisterschaften errungen haben.

Die Höhepunkte am Dienstag sind das Springen der schweren Klasse mit Stechen ab 13 Uhr um den Preis der Stadt Telgte und der Stadtwerke Ostmünsterland sowie die Dressurprüfung Klasse M ab 13 Uhr.

 Hier die Ausschreibung MGM 2018

und die Zeiteinteilung MGM 2018

Seite 1 von 23

Anmeldung



Free business joomla templates