Impressum

Platz 1 und 2 beim Ponywimpel

Strahlende Sieger: Die beiden Mannschaften des RFV Gustav Rau Westbevern dominierten den Wettkampf um den Ponywimpel (U 16-Cup).

Strahlende Sieger: Die beiden Mannschaften des RFV Gustav Rau Westbevern dominierten den Wettkampf um den Ponywimpel (U 16-Cup). Vivien Borgmann (r.) vom RV Ostbevern holte in der U 25-Dressur die Bronzemedaille.

Schon am Samstag durfte der RFV Gustav Rau Westbevern feiern. Wie im vergangenen Jahr gingen die ersten beiden Plätze im Mannschafts-Wettbewerb des U 16-Cups nach Westbevern. Für das Siegerteam ritten Linn Sophie Horstmann mit Hermine, Elisa Holtmann mit Schneewittchen, Xenia van de Nouland mit Bonita und Johanna Eggenhaus mit Helena. Zur Silbermannschaft gehörten Laura Wellenkötter mit Vilano, Carina Schlieper mit Chester, Eiline Leusmann mit Nebos und Annika Kühn mit Mama’s Liebling.

Herzlichen Glückwunsch !

Jugend-Provinzialturnier 2018 in Marl

Die Großpferde-Mannschaft aus Westbevern landete auf dem siebten Platz.Das Pony-Team belegte in Marl den vierten Rang unter neun Mannschaften.

Die Großpferde-Equipe startete mit einer soliden Dressur. In der Kür wollten die Westbevernerinnen ihr ganzes Können unter Beweis stellen, doch ein Pferd konnte sich nicht an die Atmosphäre vor Ort gewöhnen und galoppierte immer wieder an. Das bedeutete Rang neun im Zwischenergebnis.

Zwei fehlerfreie Ritte im Gelände führten zu Platz sieben. Trotz vier Nullrunden im Springen konnte sich der RFV Gustav Rau nicht weiter nach vorne schieben. Es ritten Lucie Burlage, Marie Dartmann, Kathrin Kolkmann, Sophia Wittkamp, Annika Schnüpke, Sabine Schulze Beckendorf und Rosa Veltmann.

„Ich bin mit dem Abschneiden zufrieden. Ein Aussetzer in der Kür kann mal vorkommen, unsere Reiterin hat noch super gehandelt“, resümierte Mannschaftsführerin Tanja Alfers. „In den anderen drei Disziplinen waren wir gut oder sind zumindest im Rahmen der Möglichkeiten geblieben.“ Sabine Schulze Beckendorf platzierte sich in der Einzelwertung als Vierte. Katrin Kolkmann gewann mit Florentina das Springen.

IMG 20180917 WA0004

Erstmals nach einigen Jahren Pause stellte Westbevern bei den Westfälischen Meisterschaften wieder eine Pony-Mannschaft. Die Ausbilderinnen Daniela Beuing und Nina Stegemann hatten Linn Zepke, Alexandra Decker, Hannah Viktoria Scholte, Carina Schlieper, Annika Kühn und Laura Wellenkötter vorbereitet. Nach einer soliden Dressur und zwei fehlerfreien Runden im Gelände lag die Mannschaft auf Platz sechs. Mit vier fehlerfreien Runden im Springen verbesserte sich der RFV Gustav Rau sogar noch auf Platz vier.

„Das war eine prima Leistung“, lobte die Vereinsvorsitzende Petra Weiligmann. Zwei Westbevernerinnen platzierten sich in der Einzelwertung vorne: Linn Zepke landete mit Betty Boo auf Rang zwei und Annika Kühn mit Mamas Liebling auf Rang drei.

Mariä-Geburts-Markt-Turnier 2018

              

Die Flutlicht-Springen, die M-Dressur und das Springen der schweren Klasse sind die Höhepunkte beim 63. Mariä-Geburts-Markt-Reitturnier des RFV Gustav Rau Westbevern. Das Gelände im Telgter Pappelwald am Rande der Kirmes bietet ein ganz besonderes Flair.

Das besondere Flair im Telgter Pappelwald kann Ingrid Klimke – hier im Vorjahr mit Wolterra im Springen der schweren Klasse – in diesem Jahr nicht genießen. Sie startet bei der Weltmeisterschaft in den USA.
 
 

Den Anfang macht der Nachwuchs, ganz zum Schluss präsentieren sich die Großen: Der RFV Gustav Rau Westbevern bietet – in Zusammenarbeit mit der Stadt Telgte – bei seinem 63. Mariä-Geburts-Markt-Reitturnier vom kommenden Sonntag bis Dienstag (9. bis 11. September) eine große Palette des ländlichen Pferdesports an. Die Traditionsveranstaltung auf dem Turnierplatz im Telgter Pappelwald mit dem einmaligen Dreiklang aus Reitturnier, Pferdemarkt und Kirmes wird wieder viele Zuschauer und Starter in die Emsaue locken.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Jugend aus den Kreisen Warendorf, Münster, Steinfurt und Coesfeld. Die Kleinsten können ihre ersten Turniererfahrungen in einem Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp und in einem Springreiter-Wettbewerb sammeln. Einsteiger mit etwas mehr Erfahrung nehmen an dem Dressurwettbewerb Klasse E und einem Stil-Springwettbewerb teil. „In den Spring- und Dressurprüfungen der Klassen A und L sind besonders viele Teilnehmer zu verzeichnen“, freut sich Petra Weiligmann, die Vorsitzende des RFV Gustav Rau.

Zu den Höhepunkten gehören zwei kombinierte Prüfungen, bestehend zum einen aus einem Dressur-Reiter-Wettbewerb Klasse E und einem Stilspringwettbewerb sowie zum anderen aus einer A-Dressur und einem A-Springen. „In der kombinierten Prüfung auf E-Basis möchten wir dafür werben, die Kinder weiterhin vielseitig sowohl in der Dressur als auch im Springen auszubilden“, betont Weiligmann. Als zusätzliche Ehrenpreise erhält der Sieger dieser Prüfung neue Reitstiefel und Pferdedecken.

Am Montag starten zu Beginn die Nachwuchs-Vierbeiner in Springpferdeprüfungen. Im Vorabendprogramm läuft ab 17.30 Uhr ein Punkte-Springen der Klasse L. Spannung versprechen am Montagabend ab 19.30 Uhr die Flutlicht-Springen der Klassen L und M. An diesem Abend werden auch die Reiter des RFV Gustav Rau geehrt, die besondere Erfolge bei den Westfälischen und Deutschen Meisterschaften errungen haben.

Die Höhepunkte am Dienstag sind das Springen der schweren Klasse mit Stechen ab 13 Uhr um den Preis der Stadt Telgte und der Stadtwerke Ostmünsterland sowie die Dressurprüfung Klasse M ab 13 Uhr.

 Hier die Ausschreibung MGM 2018

und die Zeiteinteilung MGM 2018

Platz 5 beim Bundeschampionat der Geländeponys

Sabine Schulze Beckendorf mit Centis auf Platz fünf.  Bildergebnis für sabine schulze beckendorf und centis

In der Vielseitigkeit führte Kay Ahillen (RV Wahlsdorf) das zehnköpfige Starterfeld mit seinem Hengst Maruto, der von Makuna Matata aus einer Mutter von Maccardo abstammt, die Prüfung für fünf- und sechsjährige Geländeponys mit der Wertnotensumme 34.00 an. Sabine Schulze Beckendorf (RFV „Gustav Rau“ Westbevern) und Centis, Wallach von FS Champion de Luxe/Via Mala, platzierten sich mit 31.30 Zählern an fünfter Stelle. Für sie gab es in der Dressur-, Spring- und Geländeprüfung die Teilnoten 7.4 (3. Platz), 7.70 (5.) und 16.20 (6.).

Herzlichen Glückwunsch !

Sieg in der Gesamtwertung des Sparkassen-Dressurpokal 2018

WN Produktion 2018 08 14 wa waw Bilder RP 180812339.jpg image 1024 width

Der Sparkassen-Dressurpokal geht wieder an den RFV Gustav Rau Westbevern. Dem Vorjahressieger reichte beim Finale im Rahmen des Turniers beim RFV Ostenfelde-Beelen ein fünfter Rang im Tagesergebnis, um seine Spitzenposition zu behaupten. Den letzten Tagessieg sicherte sich der RV Oelde, die Mannschaften des RFV Ostbevern, RV Vornholz und RFV Milte-Sassenberg folgten auf den nächsten Plätzen.

Die letzte Wertungsprüfung begann für den RFV Gustav Rau Westbevern fast wie gewohnt: Kristina Kremeyer und Feine Piccolina bekamen für ihre Vorstellung in der L-Dressur die Wertnote 8,2, was am Ende auch das beste Ergebnis in der Einzelwertung war. Es schien alles so zu laufen wie in den drei Prüfungen der Serie 2018 zuvor, die Westbevern allesamt gewann. Der Eindruck täuschte auch nicht in der Kür der Paare, die Laura Dienhart (mit Coco) und Charlotte Wiegert (mit Simba) unter großem Applaus beendeten. Die zwei Patzer störten das Gesamtbild kaum, die Richter sahen das aber anders: Für den technischen Teil vergaben sie die Note 6,7, in der B-Note für den künstlerischen Eindruck gab es eine 6,8. Diese Zwischenprüfung endete für Westbevern sogar nur auf Rang acht.

Das Hoffen und Bangen begann. Zumal die Verfolger alle stark auftrumpften. Janine Scharmann und Jette Marit Hülskötter (Vornholz) lieferten die beste Kür ab, mit der Notensumme 17,1 verwiesen sie Oelde (16,7), Milte-Sassenberg (16,5) und Ostbevern (16,0) auf die nächsten Plätze. Weil diese Kür mit der doppelten Punktzahl besonders wichtig für‘s Ergebnis war, verfolgten die Reiterinnen aus Westbevern diesen Wettbewerb mit besonderer Spannung. „Kristina (Kremeyer) hatte zum Glück gut vorgelegt“, sagte Westbeverns Mannschaftsführerin Mareike Schulze Topphoff hinterher. „Und wir sind auch mit einem guten Gefühl in die Kür gegangen, die sah ja auch gut aus“, haderte sie etwas mit dem Ausgang.

Schließlich wurde alles gut, der Gesamtsieg war ihnen nicht mehr zu nehmen: Mit 212 Punkten siegten sie im Dressurpokal 2018 vor Milte-Sassenberg (195) und Oelde (190). Dahinter reihten sich Ostbevern (186), Alverskirchen-Everswinkel (182), Vornholz (178), Albersloh (177,5), Warendorf (152) und Sendenhorst (132,5) ein.

Guter 3. Platz in der Gesamtwertung des Volksbank Springpokals

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht, Schuhe und im Freien  Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Reiter, Pferd und im Freien

Unser Springpokal-Team hat im Finale alles gegeben! Unsere Mannschaft erreichte heute mit drei Nullrunden in Ennigerloh-Neubeckum in der Tageswertung den 2. Platz. Dieses führte zu einem Endergebnis nach allen 4 Wertungsprüfungen zu Platz 3 in der Mannschaftswertung. In der Einzelwertung siegte Tim Kolkmann mit Florentina sowohl in der Tageswertung als auch in der Gesamt-Einzelwertung nach den 4 Wertungsprüfungen. Es ritten außerdem Karin Schulze Topphoff, Annika Schnüpke und Nils Trebbe. Herzlichen Glückwunsch allen am Springpokal Beteiligten.

Weiterhin in Führung beim Sparkassen-Dressurpokal

Der RFV „Gustav Rau“ Westbevern hat auch die dritte Wertungsprüfung des Sparkassen-Dressurpokals 2018 gewonnen. Zuvor waren die Westbeverner schon in Vorhelm und Oelde siegreich gewesen. Auch beim Turnier des RV Lippborg-Unterberg war an dem Titelverteidiger kein Vorbeikommen. (Bericht der WN)

Kristina Kremeyer (RFV Gustav Rau Westbevern)

Nathalie Kühn mit Fred le beau, Kristina Kremeyer mit Feine Piccolina und Christi-an Schulze Topphoff mit Finalist waren in der zweigeteilten Prüfung, die auf Kandare und Trense geritten wurde, das Maß der Dinge. Das Trio brachte es auf die Wertnotensumme 21,9 und lag damit vor Milte-Sassenberg, die mit 21,0 den RV Oelde knapp auf Rang drei verwiesen. Die Oelder kamen auf die Gesamtnote 20,9. Auf den Rängen vier und fünf folgten Alverskirchen-Everswinkel (20,5) und Vornholz (20,0). Den Ausschlag für Westbevern gab die Konstanz – und das, obwohl der Spitzenreiter zu dritt antrat und sich keinen Ausrutscher leisten konnte.

Mit dem nächsten Sieg vergrößerte der RFV „Gustav Rau“ Westbevern auch den Abstand in der Gesamtwertung. Mit nun 150 Punkten auf dem Konto führt der Titelverteidiger vor Milte-Sassenberg (132). Oelde rückte mit jetzt 125 Punkten auf Rang drei nach vorne. Den vierten Rang teilen sich mit 122 Punkten die Mannschaften aus Albersloh, Ost-bevern und Alverskirchen-Everswinkel.

Seite 1 von 22

Anmeldung



Free business joomla templates